Ab 1. September 2018 gilt WLTP für Neuwagen

Eine neue Messmethode für Neuwagen soll in der EU ab dem 01.09.2018 für realistischere Werte bei Abgasen sowie beim Verbrauch sorgen. Von diesem Datum an dürfen nur noch Autos neu zugelassen werden, die den Prüfstandard WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) durchlaufen haben. Die EU-weit einheitlichen Untersuchungen sind gründlicher und länger als im bisherigen Verfahren NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus).

Konkrete Verfahrensänderungen seit dem Abgas-Skandal

Seit dem Beginn des Abgas-Skandals habe man die Spielregeln deutlich verschärft, sagte EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska. „Strengere Abgastests sind ein Schlüsselelement des Puzzles.“

Das WLTP-Verfahren unterscheidet sich in vielen Punkten von seinem Vorgänger. So dauert der Labortest zehn Minuten länger und kommt nur noch auf 13 Prozent Stillzeit. Die gesamte Zykluslänge simuliert mit 23,25 Kilometern eine mehr als doppelt so lange Strecke wie der NEFZ. Die Maximalgeschwindigkeit liegt bei 131 statt bisher 120 Kilometern pro Stunde. Der NEFZ wurde seit Anfang der 1990er Jahre angewandt.