Einen Oldtimer kaufen – Darauf solltest Du achten

Viele leidenschaftliche Autofahrer träumen davon und Du vielleicht auch – einen Oldtimer kaufen. Dich ganz nach dem Motto „Back to the roots” auf das Abenteuer einlassen, ein echtes Liebhaberstück Dein Eigen nennen zu können. Vielleicht möchtest Du die Erfahrung machen, einen Oldtimer komplett selbst zu restaurieren. Oder Du schwärmst für die Asphalt-Romantik lauer Sommertage mit unverkennbaren Motorengeräuschen und Fahrspaß aus alten Tagen.

Was auch immer Dich an Oldtimern fasziniert, sie sind eine Welt für sich. Hobby-Bastler, Sammler und Experten müssen sich gleichermaßen informieren und auf dem Stand halten, wenn es um die Einschätzung und Herrichtung von den Klassikern unter den Fahrzeugen geht. Entsprechend kann es Dich zunächst gefühlt erschlagen, wenn Du einen Oldtimer kaufen willst, aber noch keine Erfahrungen mit dem Markt gemacht hast.

Die Auswahl an verschiedenen Modellen und Varianten, das H-Kennzeichen, die Bewertungskriterien für Oldtimer bei der Hauptuntersuchung und viele andere Aspekte werden Dir dabei begegnen. Damit Du als Neuling unter all dem Fachwissen den Überblick behältst, haben wir Dir verschiedene Tipps für den Oldtimer Kauf zusammengestellt.

Wo findest Du den passenden Oldtimer?

Beginnen wir damit, wo Du Dein Classic Car überhaupt herbekommen sollst.

Hier hätten wir zum einen die Gebrauchtwagenbörsen. Eine renommierte Plattform für Oldtimer ist unter anderem Classic Trader. Dort kannst Du, aufgeteilt nach Budget und Kategorien, in Hunderten Inseraten nach dem passenden Modell für Dich suchen. Praktisch sind dabei die sehr ausführlichen Beschreibungen. Dazu gehören zum Beispiel Fahrzeugdaten wie die Modellbezeichnung, Getriebe- und Fahrgestellnummer oder auch technische Details wie Leistung, Hubraum und Zylinder. Sogar eine Übersicht über individuelle Konfigurationen wie Airbags, elektrische Fensterheber und die Herstellerfarbbezeichnung ist dabei.

Eine weitere Anlaufstelle sind Händler, die sich auf den Verkauf von Oldtimern spezialisiert haben. Hier findest Du deutschlandweit und in nahezu jeder größeren Stadt passende Adressen. Der Vorteil dabei ist, dass diese Fachhändler Dir nicht nur persönlichen Kontakt bieten, sondern auch häufig ihrem Image gerecht werden wollen. In puncto Betreuung und Beratung bist Du bei ihnen also zumeist gut aufgehoben.

Weiterhin gibt es spezielle Oldtimer-Messen, Börsen in Fachzeitschriften, Auktionen und Privatverkäufe, bei denen Du fündig werden kannst. Bevor Du aber aktiv mit der Suche startest, solltest Du Dir selbst zwei Fragen stellen und diese ehrlich beantworten:

  • Wofür möchtest Du einen Oldtimer kaufen? Als Wertanlage, als Bastelprojekt, für Familienausflüge, für Fahrten zum Genießen im Sommer? Je nach Anlass entscheidet sich, in welchem Zustand Dein Classic Car sein sollte und welche Eigenschaften es haben muss.
  • Was ist Dein Budget? Machen wir uns nichts vor, Oldtimer sind ein teures Hobby. Nicht nur der Kauf kostet, sondern auch die Wartung, eventuelle Reparaturen und der Unterhalt einschließlich Versicherung und Steuern. Stecke Dir also vorab einen Finanzrahmen ab, den Du nicht überschreiten möchtest. So kannst Du sicherstellen, dass Du Dich beim Oldtimer kaufen nicht verleiten lässt, ein zu preisintensives Modell zu wählen.

Woher weißt Du, was ein Oldtimer wert ist?

Du hast bei einem Fachhändler oder in einer Anzeige auf einer der Plattformen ein Auge auf ein ganz besonderes Oldtimer-Schmuckstück geworfen? Bietet Dir vielleicht ein Bekannter seinen Klassiker zum Kauf an? Du wolltest Dir schon seit Jahren Dein Traumauto gönnen?

Dann folgt der nächste Schritt – die Bewertung eines Oldtimers. Diese Phase beim Oldtimer kaufen ist die womöglich wichtigste. Denn schätzt Du den Zustand eines Fahrzeugs von vornherein falsch ein, so kann Dich das viel Geld kosten. Nicht nur für unerwartete Ausgaben für Restaurierungsarbeiten, sondern auch, wenn Du den Oldtimer als Wertanlage siehst und zu einem späteren Zeitpunkt wieder verkaufen willst.

Ist das Fahrzeug im Originalzustand? Wurde daran geschraubt und wenn ja, wie fachmännisch wurde die Restaurierung durchgeführt? Hat der Vorbesitzer vielleicht ursprüngliche Teile beibehalten oder Elemente verbaut, die eigentlich gar nicht zu diesem Modell gehören? Sieht der Wagen von außen toll aus, ist aber von innen komplett durchgerostet? All diese und noch viele andere Aspekte bestimmen den Wert eines Oldtimers.

Die Oldtimer-Bewertung ein sehr umfassender und vielschichtiger Benotungsprozess, der von Experten durchgeführt werden sollte. Er gibt Dir den Überblick über den technischen Zustand eines Wagens und seinen aktuellen Marktwert. Das Gutachten liefert Dir also essentielle Orientierungspunkte für die Kaufentscheidung. Hilfe bei einem solchen Gutachten erhältst Du bei Hauptuntersuchungsstellen, dem ADAC, der Dekra oder auch Marken- und Oldtimerclubs. Die Preise für die Fahrzeugbewertung schwanken, je nach Aufwand und Dienstleister, etwa zwischen 150€ bis 300€.

Oldtimer kaufen ohne Papiere? Nichts da!

Bevor Du Dich für den Kauf eines Oldtimers entscheidest, solltest Du neben einem Gutachten zur Fahrzeugbewertung sicherstellen, dass der Wagen auch sonst über alle wichtigen Papiere verfügt.

Dazu zählen:

  • Originale Kaufunterlagen;
  • Eine Historie über durchgeführte Reparaturen, Restaurierungen und Erweiterungen;
  • Zulassungsbescheinigung Teil 1 und 2 und H-Kennzeichen;
  • Nachweis einer gültigen Hauptuntersuchung;
  • Eventuelle Rechnungen und Fotos des Wagens aus den vergangenen Jahren.

Auch wenn es in Oldtimer-Kreisen öfters vorkommen kann, dass Fahrzeuge ohne gültige Papiere angeboten werden, solltest Du Vorsicht walten lassen. Zwar kannst Du unter Nachweis Deiner Verfügungsberechtigung nach §12 der Zulassungsverordnung neue Papiere beantragen. Kommt hierbei aber zufällig raus, dass der Wagen gestohlen wurde, so hast Du darauf keinerlei Anrechte.

Noch ein kurzer Exkurs zum H-Kennzeichen: Gerade als Neuling solltest Du beim Oldtimer kaufen Wagen bevorzugen, die bereits über ein H-Kennzeichen verfügen. Die Sondernummer wird an historische Fahrzeuge mit einer Zulassung vor mindestens 30 Jahren vergeben, die in einem guten Zustand sind. Das bietet Dir verschiedene Vorteile:

  • Es bietet Dir Gewissheit, dass das Auto in der Regel gut gepflegt und einsatzbereit ist;
  • Die Möglichkeit, in Umweltzonen zu fahren, ohne die grüne Plakette zu besitzen;
  • Eine niedrigere Kfz-Steuer;
  • Günstigere Versicherungsbeiträge.

Gibt es genügend Ersatzteile?

Ein weiteres Entscheidungskriterium wenn Du einen Oldtimer kaufen möchtest, ist nicht nur der aktuelle Zustand. Auch die Marktlage hinsichtlich erhältlicher und vor allem bezahlbarer Ersatzteile ist wichtig. Denn anders als bei Neuwagen ist bei Classic Cars die Instandsetzung, Wartung und Restauration wesentlich aufwendiger gestaltet. Selbst wenn Dein neu gekaufter Oldtimer aktuell in gutem Zustand ist, so musst Du dennoch damit rechnen, dass sich das in den nächsten Monaten bis Jahren ändern könnte.

Die Möglichkeit, leicht, mit verhältnismäßig geringem Aufwand und zu fairen Preisen an Ersatzteile zu gelangen, nimmt Dir in dieser Situation natürlich viel Druck. Informiere Dich am besten noch vorm Oldtimer kaufen auf Online-Portalen, in Kleinanzeigen oder bei Fachhändlern zur Verfügbarkeit von Ersatzteilen für Dein Wunschmodell. Allgemein gilt, dass das Angebot für Oldtimer von gängigen Herstellern zumeist größer ist, als das für ausgefallene Exemplare. Für Neulinge empfiehlt sich daher häufig, zu Beginn ein Classic Car von einer etablierten Marke zu wählen.

Eine Probefahrt muss sein

Konntest Du soweit alle wichtigen Eckdaten für Dich abklären? Dann wird es Zeit für eine Probefahrt! Die sollte nämlich zwingende Voraussetzung sein, wenn Du einen Oldtimer kaufen möchtest.

Achte bei der Probefahrt möglichst darauf, den Wagen aus der Kalten zu starten. So kannst Du direkt erkennen, ob er problemfrei anspringt oder aufgrund von eventuellen Mängeln an der Zündung Startschwierigkeiten hat. Zudem kannst Du auf diese Art gleich zu Beginn auf den Geruch im Oldtimer achten, ohne das andere Einflüsse darauf einwirken. Riecht er modrig oder gar schlecht, so könnte das auf eingedrungene Feuchtigkeit in den Polstern und der Karosserie hindeuten.

Bei der Fahrt selbst solltest Du ab und an in den Rückspiegel schauen und beobachten, ob Rauch aus dem Auspuff steigt. Ist dieser auch noch blau gefärbt, so kann das auf einen Verschleiß der Kolbenringe oder der Ventilhaftdichtungen hindeuten. Hält der Oldtimer die Spur beim Fahren? Besteht er den Kupplungstest? All diese und andere Aspekte der eigentlichen Fahrweise solltest Du unter realen Bedingungen testen.

Wenn Du Dir nicht sicher bist bzw. noch nicht über viel Erfahrung beim Fahren von Oldtimern verfügst, so kannst Du beim Probefahrttermin einen Experten hinzuziehen.

Oldtimer sind nicht einfach Fahrzeuge, sondern eine Lebenseinstellung

Zu guter Letzt solltest Du Dir beim Kauf eines Oldtimers immer darüber bewusst sein, dass Du einen echten Klassiker in Deine Obhut nimmst. In anderen Worten: Du solltest einen Hang, bestenfalls sogar eine Art Leidenschaft zu alter Technik entwickeln. Ein Oldtimer wird sich niemals so verhalten wie ein Neuwagen. Vielmehr bedarf er größerer Pflege, unterliegt häufig saisonalen Einschränkungen und Bedürfnissen und er kann in puncto Leistung und technischer Ausstattung natürlich nicht mit modernen Fahrzeugen verglichen werden. Bist Du aber ein Liebhaber von genau diesen Eigenschaften, so wirst Du mit Deinem Oldtimer-Schmuckstück eine tolle Zeit haben.

Wir wünschen Dir viel Spaß dabei und eine gute Fahrt!