Mit Handschaltung ist man im Straßenverkehr sicherer

Handschaltung oder Automatik? Eine simple Frage, die es bereits seit Jahrzehnten schafft, Autofahrer in zwei Lager zu spalten. Häufig scheinen die komfortablen Vorteile des Fahrens mit automatischen Lösungen die Oberhand zu gewinnen. Doch auch wenn Autos mit Automatikgetriebe weiterhin auf dem Vormarsch sind: mit einer Handschaltung ist man im Straßenverkehr sicherer! Warum? Das erklären wir Dir in diesem Beitrag.

Was ist der Unterschied zwischen Automatik- und Handschaltung?

Ehe wir genauerer darauf eingehen, warum die Handschaltung sicherer im Straßenverkehr ist, werfen wir zunächst einen kurzen Blick auf die beiden Getriebearten. Der wohl größte Unterschied liegt dabei im Aufbau und der Anwendung.

Handschaltung

Die Handschaltung oder auch manuelles Schaltgetriebe basiert in ihrer Funktionsweise auf einer Kupplung. Mit dieser unterbrichst Du kurzzeitig den Kraftschluss zwischen Motor und Getriebe, um Gänge einzulegen. Mehrere Zahnräder sorgen dann für eine entsprechende Übersetzung.

Automatikschaltung

Bei der Automatikschaltung erfolgt der Gangwechsel nicht mit Hilfe einer Kupplung, sondern über einen hydrodynamischen Drehmomentwandler. Dieser verbindet den Motor mit dem Getriebe und funktioniert wie eine Art Turbine.

Es gibt innerhalb der Getriebearten verschiedene Variationen, die sich in ihren Eigenschaften und ihrer Leistung unterscheiden. Zudem existieren Mischformen wie beispielsweise automatisierte Schaltgetriebe. Diese sind eine Kombination aus den Annehmlichkeiten eines Automatikgetriebes und der Funktionsweise eines manuellen Schaltgetriebes. Sie schalten automatisch die Gänge und halten die Drehzahlen für einen geringeren Spritverbrauch niedrig, können aber auch manuell bedient werden.

Vor- und Nachteile von Automatik- und Gangschaltung

Wirft man die Frage „Automatik- oder Handschaltung” in einen Raum mit Autofahrern, so wird sehr wahrscheinlich eine angeregte Diskussion beginnen. Denn beide Getriebearten haben jeweils deutliche Vor- und Nachteile:

Vorteile AutomatikschaltungNachteile Automatikschaltung
Bequemeres Fahren in „unangenehmen” Situationen wie beispielsweise das Stop-and-Go im Stadtverkehr oder Stau oder auch das Anfahren am Berg. Ein „Abwürgen” wie bei der Handschaltung ist nicht möglich. Das ist vor allem für Fahranfänger und unsichere Autofahrer angenehm.Fahrzeuge mit Automatikgetriebe sind in der Regel teurer in der Anschaffung, als Wagen mit Handschaltung. Bei Neuzulassungen ist das Gefälle meist nicht mehr ganz so stark.
Die Automatikschaltung zählt als schonender für das Getriebe, da sie den Zeitpunkt des Schaltens optimal wählt. Das erhöht die Lebensdauer des Getriebes deutlich.Der Verbrauch liegt bei einem Auto mit Automatikschaltung im Durchschnitt auf einer Strecke von 100 km etwa 1 Liter höher. Allerdings können spezielle Sparprogramme und moderne Getriebeversionen diesen Unterschied wieder relativieren.
Fährst Du ein größeres bzw. leistungsstärkeres Auto, so kannst Du mit Hilfe der schnellen Automatikschaltung dessen Power ideal nutzen.Automatikgetriebe gelten als verhältnismäßig anfällig für notwendige Wartungen und können dabei erhebliche Kosten nach sich ziehen.

 

Vorteile HandschaltungNachteile Handschaltung
Durch die günstigen Herstellungskosten liegt der Kaufpreis eines gebrauchten Fahrzeugs mit Handschaltung durchschnittlich bis zu 2.000 € niedriger als ein Wagen mit Automatikschaltung. Bei einem Wagen mit Neuzulassung kann diese Preisdifferenz zwar schon deutlich geringer sein aber sie ist in der Regel dennoch vorhanden.Das Fahren mit Handschaltung erfordert zum Beispiel beim Anfahren am Berg und in Situationen mit häufigem Anfahren, wie beispielsweise in einem Stau oder im Stadtverkehr, mehr Geschick und Einsatz.
Die manuelle Schaltung kann sparsamer im Verbrauch sein, da Du die Kontrolle über Dein Fahrverhalten behältst und entsprechend ökonomisch fahren kannst.Fährst Du nicht “kupplungsschonend”, so kann eine Handschaltung teuer werden. Lässt Du die Kupplung zum Beispiel häufig schleifen, obwohl die Bremse die bessere Wahl wäre, dann können unter Umständen die Kosten für eine neue Kupplungsscheibe auf Dich zukommen. Faktoren wie starker Abrieb und große Temperaturschwankungen beeinflussen die Abnutzung ebenfalls.
Die manuelle Schaltung gilt in der Regel als wartungsarm und langlebig.Durch die Zugkraftunterbrechung und die teils langen Schaltpausen sind manuell betriebene Fahrzeuge nicht so schnell in der Gangschaltung, wie Autos mit Automatikgetriebe.

 

Ein weiteres wichtiges Argument ist das Fahrgefühl. Hier scheiden sich bekanntlich die Geister. Die einen argumentieren, dass sie bei der manuellen Schaltung durch die direkte Beteiligung an der Funktionsweise des Fahrzeugs einen größeren Fahrspaß empfinden. Andere finden es wesentlich attraktiver und angenehmer, nicht ständig selbst schalten zu müssen.

Natürlich ist es ganz Dir überlassen, welche Art von Getriebe Du bevorzugst. Eines solltest Du allerdings beim Kauf eines neuen Autos immer beachten: Mit der Handschaltung ist man im Straßenverkehr sicherer. Warum? Wir erklären es Dir!

Mit der Handschaltung ist man im Straßenverkehr sicherer – Das sind die Gründe!

Eine Handschaltung bietet Dir im Vergleich zur Automatikschaltung mehr Sicherheiten beim Fahren. Hier sind einige der Gründe dafür:

Du hast permanent die Kontrolle über das Fahrzeug

Natürlich ist es gerade im „Stop-and-Go“-Verkehr und beim Anfahren an Steigungen unglaublich bequem, wenn Dir eine Automatikschaltung die Arbeit abnimmt. Das birgt allerdings ein entscheidendes Risiko. Denn musst Du einmal überraschend eingreifen, so ist das bei einem Automatikgetriebe nur bedingt möglich.

Bei der Handschaltung bist Du während der Fahrt zu jeder Zeit in der vollen Kontrolle der Gangschaltung. Das heißt, Du kannst Deinen Fahrstil individuell gestalten und gegebenenfalls auch unterschiedlichen und unvorhergesehenen Gegebenheiten anpassen.

Gerätst Du beispielsweise während der Fahrt in eine extreme Situation, die eine schnelle Beschleunigung erfordert, so schaltest Du binnen Sekunden bei einer hohen Drehzahl in einen niedrigen Gang und erhältst vom Auto eine direkte Antwort auf Deine Manöver. Eine Automatikschaltung greift hierbei lediglich auf technische Parameter zurück und kann nicht entsprechend schnell reagieren. Das kann Dir unter Umständen die Möglichkeit nehmen, in Gefahrensituationen im Straßenverkehr Deine Fahrweise rechtzeitig anzupassen.

Du hast ein intensiveres Fahrgefühl

Mit der ständigen Kontrolle über Dein Fahrzeug bietet Dir die Handschaltung eine weitere, wichtige Sicherheit – ein intensiveres Fahrgefühl. Damit meinen wir nicht die Romantisierung eines jeden Hobby-Rennfahrers: dass beim Beschleunigen jede Schaltung stärker gespürt wird. Stattdessen ist gemeint, dass Du bei einer manuellen Schaltung mitunter besser manövrieren kannst.

Denk zum Beispiel einmal ans Einparken, wo Du dank des Schleifenlassens der Kupplung gefühlvoll kleine Abstände überwindest und selbst die Beschleunigung ideal steuerst. Mit einer Automatikschaltung, die Deine Wünsche auch gern einmal anders interpretiert, kann eine enge Parklücke hingegen schnell problematisch werden.

Mit der Automatikschaltung braucht es Zeit und Geduld, bis man gelernt hat, welche Reaktionen des Fahrzeugs Deine Aktionen tatsächlich auslösen. Durch ein leichtes Treten des Gaspedals kann unter Umständen schon der nächste Gang eingelegt werden und das Herunterschalten beim Überholen ist ebenfalls eine Frage der Übung. Kritiker erwähnen deshalb gern, dass das längere Fahren mit der Automatikschaltung das Fahrgefühl dauerhaft verändert und die Verbindung zwischen Fahrer und Auto etwas verloren geht. Das Risiko für Unfälle steigt; vor allem, wenn Du zwischenzeitlich wieder vom Automatik- zum manuellen Getriebe wechselst.

Die Handschaltung erhöht Deine Aufmerksamkeit beim Fahren

Wir Menschen sind Gewohnheitstiere. Wissen wir, dass etwas funktioniert und dass wir uns darüber keine Gedanken machen müssen, gewöhnen wir uns daran und widmen unsere Aufmerksamkeit anderen Dingen. Wir werden nachlässig, erkennen Risiken langsamer. Das ist gerade beim Autofahren ein fataler Fehler, vor allem wenn die gewonnene Zeit für gefährliche Beschäftigungen wie das Telefonieren oder Essen am Steuer genutzt wird.

Bei der Handschaltung bist Du hingegen mit Deinem ganzen Körper aktiv. Dein Kopf achtet auf den richtigen Moment zum Schalten, Deine Gliedmaßen führen die Bewegung aus. Es bleibt Dir also keine Zeit, Dich ablenken zu lassen und Du bist automatisch stärker auf die Fahrweise Deines Autos und auf Deine Umgebung fokussiert. Das ist ein wichtiger Vorteil für die Prävention von Unfällen.

Die Qual der Wahl

Die Frage, ob Dein nächstes bzw. neues Auto ein manuelles oder ein Automatikgetriebe haben soll, ist keine leichte. Über die letzten Jahre waren Fahrzeuge mit automatischer Schaltung immer stärker auf dem Vormarsch, sodass sich der Markt mittlerweile fast ausgeglichen in zwei Lager teilt.

Wir können Dir an dieser Stelle natürlich nicht Deine Entscheidung abnehmen. Aber Du solltest auf jeden Fall in Betracht ziehen, dass Du neben den typischen Unterschieden in der Leistung und Preis und der Wartung auch den Sicherheitsaspekt bedenken solltest. Die Handschaltung ist in diesem direkten Vergleich im Straßenverkehr nach wie vor sicherer als die Automatikschaltung.

Wir wünschen Dir eine gute Fahrt!