10 wichtige Tipps für die Probefahrt beim Autokauf

Wer sich ein Auto oder ein Motorrad kaufen möchte, will damit auch vorher eine Probefahrt machen. Gelegentlich kommt es dabei aber zu Problemen. Du willst deshalb wissen, was Du alles bei Deiner Testfahrt beachten musst? Und wie während der Probefahrt Dein Versicherungsschutz geregelt ist? Alle wichtigen Informationen rund um die Probefahrt, den Schutz vor horrenden Kosten und hilfreiche Tipps zum Ablauf haben wir hier für dich zusammengefasst.

Nie ohne eine Probefahrt

Die Probefahrt gibt dem Kaufinteressenten einen ersten persönlichen Eindruck über das Wunschauto. Darüber hinaus ist es das sinnvollste Mittel sich ein direktes Bild vom technischen Zustand des Fahrzeuges zu machen. Vor Deinem nächsten Autokauf solltest Du also auf jeden Fall eine Testfahrt vereinbaren.

Junge Frau steht am Auto und zeigt ihre Autoschlüssel

„Mach dich vorher schlau“

Ob Händler- oder Privatkauf: Immer wieder kommt es auch bei Probefahrten zu Unfällen. Schnell steht dann die Frage im Raum: Was muss ich tun bei einem Schaden? Haftet die Versicherung des Käufers oder Verkäufers? Wir informieren dich im Vorfeld, damit Deine Probefahrt für dich nicht zum Alptraum wird.

Hier nun die wichtigsten Tipps, die Du beachten solltest…

  1. Vor Fahrtantritt solltest Du unbedingt darauf achten, dass das Fahrzeug ordnungsgemäß angemeldet und versichert ist. Ohne einen Versicherungsschutz für Sach- und Personenschäden darfst Du also gar nicht erst losfahren.
  2. Beim Kauf von einer Privatperson: Der Käufer haftet für alle verursachten Schäden. Selbst im Falle einer Vollkaskoversicherung des Verkäufers trägst Du die Kosten der Selbstbeteiligung und Höherstufung der Versicherung in voller Höhe.
  3. Achtung: Im Regelfall kommt auch Deine Haftpflichtversicherung nicht für ausstehende Zahlungen auf.
  4. Im Falle eines Diebstahls des Fahrzeugs wird dies als Unterschlagung gewertet. Die Kaskoversicherung deckt solche selten auftretenden Fälle in der Regel nicht
  5. Alle von Dir verursachten Verkehrsverstöße gehen ausnahmslos zu Deinen Lasten

Für eine gelungene Probefahrt zu beachten

Ob nun Käufer oder Verkäufer- wir haben die 10 wichtigsten Punkte für Deine Testfahrt zusammengefasst…

Tipps für Kaufinteressenten/innen:

  • Vorschäden: Alle Schäden vor der Fahrt unbedingt kontrollieren, ggf. schriftlich festhalten und fotografieren.
  • Sicherheitsmängel: Bevor es losgeht das Fahrzeug gründlich auf mögliche Sicherheitsmängel checken. Im Falle einer Verkehrskontrolle drohen Dir sonst Bussgelder.
  • Fahrzeugcheck: Nutze die Möglichkeit und lasse das Fahrzeug von einem Kfz-Sachverständigen überprüfen. Wir helfen Dir hier selbstverständlich weiter.
  • Zeitpunkt, Ort & Dauer: Den Termin für die Probefahrt solltest Du außerhalb der Zeiten des Berufsverkehrs vereinbaren. Achte unbedingt darauf, den Wagen jeweils über die Autobahn, die Landstraße und die Stadt zu lenken. So hast Du die Möglichkeit den Wagen in allen Verkehrssituation zu testen.
  • Nach der Probefahrt: Ist die Testfahrt vorüber, dann checke den Wagen auf mögliche Geräusche oder Flüssigkeitsausstoß (bspw. Motorenöl). Nimm Dir auch ausreichend Zeit für Deine eigene Begutachtung.

Tipps für Verkäufer/-innen

  • Fahrerlaubnis & Ausweis: Vor der Probefahrt solltest Du dich der Fahrerlaubnis des Käufers vergewissern. Lasse Dir hierfür den Führerschein zeigen. Und fertige mit Deinem Smartphone eine Fotokopie des Personalausweises an.
  • Schadenhaftung: Verfasse eine schriftliche Erklärung für eine etwaige Schadenshaftung.
  • Fahrzeugschein & -brief: Amtliche Dokumente wie die Zulassungsbescheinigungen I und II müssen zwingend erst nach Beendigung des Kaufs übergeben werden, niemals davor!
  • Probefahrt begleiten: Mit Einwilligung des Kaufinteressenten solltest Du bei der Probefahrt dabei sein. Das hilft bei möglichen Fragen während der Fahrt.
  • Pfand: Für die Dauer der Probefahrt kannst Du dich auf ein Pfand mit dem Kaufinteressenten einigen (z.B. Bargeld, ein wertvolles Smartphone etc.)

Wer haftet für den Verkehrsunfall bei einer Probefahrt?

Diese Frage stellt sich öfter als man denkt. Hierbei ist zu entscheiden, ob man als Verbraucher (Privatperson) das Auto eines anderen Privaten oder das eines Autohauses probefährt. In ersterem Falle hat man als potenzieller Käufer schlechte Karte, sollte es während der Probefahrt zu einem Autounfall kommen. Denn dann haftet weder die Versicherung des Verkäufers, noch Deine eigene Haftpflichtversicherung. In jedem Falle musst Du dann für alle am Fahrzeug entstandenen Schäden aufkommen und zusätzlich die Höherstufung des Verkäufers in dessen Versicherungsschutz kompensieren.

Besser sind Deine Chancen, solltest Du eine Probefahrt mit einem gewerblichen Autohaus vereinbart haben: Denn dann haftet die Versicherung des Authohauses für alle Schäden.